Podiumsdiskussion zur EU-Ratspräsidentschaft

Anlässlich der tschechischen EU-Ratspräsidentschaft, die mittlerweile ihre Halbzeit erreicht hat und in der ersten Oktoberwoche in Prag mit dem größten Gipfeltreffen der EU-Mitgliedstaaten auf ihren Höhepunkt zusteuert, haben die DTJV und die Friedrich Naumann Stiftung am 16. September mit finanzieller Unterstützung der Kanzlei Giese & Partner eine Podiumsdiskussion veranstaltet, um eine Zwischenbilanz zu ziehen. Der Einladung als Panelisten sind Tomáš Petříček, ehemaliger Außenminister der Tschechischen Republik, Vendula Kazlauskas, Projektmanagerin und Analystin, Association for International Affairs, Frank Müller-Rosentritt, Mitglied des Deutschen Bundestags (FDP) sowie Jan Macháček Vorstandsvorsitzender, Institut für Politik und Gesellschaft (IPPS) gefolgt. Moderiert wurde das Panel von DTJV-Präsident Tilman Schmidt.

DTJV erinnert an 74. Geburtstag von Jan Palach

Am 11. August wäre Jan Palach 74. Jahre geworden. DTJV-Präsident Tilman Schmidt hat dieses Jubiläum zum Anlass genommen, um im hessischen Hünfeld zusammen mit dem ehemaligen Bürgermeister der Stadt Dr. Eberhard Fennel, dem ehemaligen Stadtverordneten Peter Bock und der heutige Stadtverordnetenvorsteher Berthold Quell um an den tschechischen Studenten zu erinnern, der sich am 15. Januar 1969 aus Protest gegen die Niederschlagung des Prager Frühlings und die sowjetische Besetzung selbst verbrannte.

DTJV-Präsident Tilman Schmidt mit den Initiatoren der Jan-Palach-Straße in Hünfeld

In Hünfeld erinnert bereits seit 1974 eine Straße an Jan Palach, die nach ihm auf Initiative der Jungen Union benannt wurde. Zu den damaligen Initiatoren gehörten u.a Dr. Fennel, Peter Bock und Berthold Quell, die sich am Geburtstag von Jan Pallach zusammen mit den Anwohnern in der Jan-Palach-Straße zu einer kleinen Gedenkfeier zusammengefunden haben. Angestoßen wurde stilecht mit tschechischem Dosenbier.

Die Lokalpresse hat berichtet:

DTJV-Präsident beim Hessenfest

DTJV-Präsident RA Tilman Schmidt hat die Deutsch-Tschechische Juristenvereinigung auf dem Hessenfest am 06.07.2022″ in Berlin repräsdentiert. Dort traf er unter anderem den hessisschen Ministerpräsidenten Boris Rhein, den hessischen Innenminister Peter Beuth und den ehemaligen Landtagsabgeordneten Bodo Pfaff-Greiffenhagen. Gelgengeheit zu einem kurzen Gespräch ergab sich außerdem mit dem Außenminister a.D. Joschka Fischer.

Tilman Schmidt (links) Ministerpräsident Boris Rhein (rechts)
MdL a.D. Bodo Pfaff-Greiffenhagen, Innenminister Peter Beuth, Tilman Schmidt (von links)
Tilman Schmidt (links), Außenminister Joschka Fischer (mitte)

Die DTJV auf den Karlsbader Juristentagen

Nach drei Jahren pandemiebedingter Pause haben in der Zeit vom 16.06. bis 18.06.2022 die mittlerweile 29. Karlsbader Juristentage stattgefunden. Die DTJV war erneut Mitveranstalter dieser traditionsreichen Tagung, welche seit dem Jahr 1991 ein Forum für den fachlichen Austausch zwischen Juristen aus Österreich, der Slowakei, Tschechien und Deutschland bietet. Aus diesem Grund waren nicht nur Vertreter aus den Reihen unseres Vorstands, darunter Präsident Tilman Schmidt und Vizepräsidentin Lenka Pechová, sondern auch etliche DTJV-Mitglieder auf der Konferenz anzutreffen.

DTJV-Mitglied Dr. Ernst Giese, DTJV-Vizepräsidentin Lenka Pechová, KJT-PräsidentProf. Dr. Friedrich Graf von Westphalen und DTJV-Präsident Tilman Schmidt
Vortrag vom ehemaligen Justizminister und DTJV-Mitglied JUDr. Robert Pelikán, Ph.D.

DTJV-Tagung in Berlin

Ende April war es wieder so weit: Die DTJV hat sich zu einer Tagung in Berlin getroffen.

Dank der hervorragenden Verbindungen unseres DTVJ-Präsidenten Tilman Schmidt zu RA Tino Sorge, MdB, der zugleich Mitglied des Beirats unserer Vereinigung ist, konnte unser Programm in der Hauptstadt am Donnerstag, den 28. April 2022 mit einem Besuch des Bundestages beginnen. Tobias Lehnert, der Büroleiter von Tino Sorge, führte uns u.a. durch das Paul-Löbe-Haus, das Reichstagsgebäude sowie zur Reichstagskuppel. Währenddessen berichtete er uns über den spannenden Arbeitsalltag im Parlament.

Den ersten Tag unserer Berlin-Aufenthaltes ließen wir im Anschluss an die interessante und lehrreiche Führung mit einem parlamentarischen Abend im „Gaffel Haus“ ausklingen, zu dem sich auch unser Beiratsmitglied Tino Sorge gesellt hat.

Der Folgetag stand im Zeichen unserer Podiumsdiskussion zum Thema „Wo stehen die Visegrád-Staaten nach den letzten Umwälzungen in Europa?“, welche im Jakob Kaiser Haus des Bundestages abgehalten wurde. Der Einladung von DTJV-Präsident Tilman Schmidt folgten der tschechische Botschafter SE Dr. Tomáš Kafka, der Stellvertreter des ungarischen Botschafter SE Zoltán Vad sowie MdB Frank Müller-Rosentritt, Mitglied des Auswärtigen Ausschusses. Durch die anregende Debatte führte Tilman Schmidt.

Unser besonderer Dank für das Gelingen unserer Tagung gilt neben den Panelisten Tino Sorge, der unsere Podiumsdiskussion in den Räumen des Bundestages ermöglichte, der Kanzlei Pallmer & Partner (Frankfurt am Main), die unsere Veranstaltung finanziell unterstütze und DTJV-Präsident Tilman Schmidt, der unsere Veranstaltung organisiert und für ihren reibungslosen Verlauf gesorgt hat.

DTJV-Präsident besucht Beirat Tino Sorge (CDU) in Berlin

DTJV-Präsident RA Tilman Schmidt hat seinen Studienfreund & Beirat der DTJV e.V. MdB Tino Sorge in Berlin besucht. Bei dieser Gelegenheit gratulierte er unserem Beiratsmitglied persönlich zu seiner Wahl als gesundheitspolitischen Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag. Die Wahl erfolgte am 13.12.2021.

DTJV-Präsident Tilman Schmidt ist nach Berlin gekommen, um Tino Sorge zu seinem neuen Amt persönlich zu gratulieren.

DE-CZ-Dialog in Dresden

Am 05.11.2021 hat die DTJV e.V. einen deutsch-tschechischen Dialog zu aktuellen Themen in Zusammenarbeit mit dem Generalkonsulat der Tschechischen Republik in Dresden abgehalten.

Eröffnet wurde die Veranstaltung nach einer Begrüßung durch den DTJV-Präsidenten Tilman Schmidt mit einem Vortrag von Frau JUDr. Nataša Kovář Chmelíčková, Referatsleiterin für Asyllegislative (Abteilung Asyl- und Migrationspolitik) im Innenministerium der Tschechischen Republik. Sie referierte über tatsächliche und rechtliche Herausforderungen, die sich aufgrund der Covid-19-Pandemie für die Ein- und Ausreise nach Tschechien ergeben haben.

DTJV-Präsident Schmidt mit Generalkonsulin Meissnerová

Es folgte ein Vortrag von Herrn Notar Dr. jur. Joachim Püls. Er informierte über die künftige Möglichkeit, in Deutschland Notartermine zur GmbH-Gründung online wahrzunehmen. Erörtert wurde u.a. auch, welche Möglichkeiten Ausländer, z.B. Tschechen, haben, sich gegenüber dem Notar zu identifizieren, ohne diesen persönlich aufsuchen zu müssen.

Notar Dr. Joach Püls: „Der Online-Notartermin – digitale GmbH-Gründung“

Den Abschluss bildete ein Beitrag des DTJV-Beiratsvorsitzenden Dr. Stephan Heidenhain. Er berichtete aus seiner anwaltlichen Praxis über besondere Probleme, die sich zwischen Deutschland und Tschechien im Zusammenhang mit der doppelten Staatsbürgerschaft ergeben.

Vortrag von Dr. Stephan Heidenhain

Der besondere Dank der DTJV gilt Frau Generalkonsulin JUDr. Markéta Meissnerová sowie unseren Partnern Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungskanzlei Cintinus und der DAK-Krankenverischerung, die einen wichtigen Beitrag zum Gelingen unserer Veranstaltung geleistet haben.

Gemeinsamer Abendspaziergang in Dresden nach der Veranstaltung

 

Vorstandsklausur der DTJV e.V. vom 09. bis 11. Juli 2021

Der Vorstand der DTJV hat sich in der Zeit vom 09. bis 11. Juli 20201 zu einer Vorstandsklausur in Karlsbad getroffen. Das Treffen wurde genutzt, um auf die vergangenen Veranstaltungen zurückzublicken, Organisatorisches zu klären und neue Veranstaltungen zu planen. Neuigkeiten werden hier und auf der Facebook-Seite der DTJV bekannt gegeben. Zusammengekommen sind DTJV-Präsident RA Tilman Schmidt, der die Vorstandsklausur organisiert hat, und die Vorstandsmitglieder RAin Pavla Knecht, RA Sven Höbel und RA Jan Sommerfeld.

EuGH sucht Juristen als freie Übersetzer (CZ/DE)

Der EuGH sucht Juristen, die als freie Mitarbeiter juristische Texte übersetzen. Es handelt sich dabei z.B. um Verfahrensdokumente, Schlussanträge der Generalanwälte, Urteile und Beschlüsse des EuGH. Gesucht werden u.a. Übersetzer, die aus der tschechischen in die deutsche Sprache sowie aus der deutschen in die tschechische Sprache übersetzen.

Weiterführende Informationen bietet der EuGH auf seiner Webseite auf Deutsch und auf Tschechisch.

Die genauen Ausschreibungsbedingungen sind im Amtsblatt der EU veröffentlicht:

Ausschreibung für Übersetzungen in die deutsche Sprache

Ausschreibung für Übersetzungen in die tschechische Sprache

 

DTJV-Präsident besucht tschechischen Botschafter

DTJV-Präsident Tilman Schmidt ist der Einladung des Botschafters der Tschechischen Republik in Deutschland Tomáš Kafka gefolgt und hat ihn am 24. Juni 2021 an der Botschaft in Berlin getroffen. In einem rund anderthalbstündigen Gespräch haben sich Schmidt und Kafka über die Entwicklung der deutsch-tschechischen Beziehungen in der Covid-19-Pandemie seit März 2020 sowie die deutsche Sichtweise der Visegrad-Staaten ausgetauscht.

Das heutige Gebäude der tschechischen Botschaft hat bereits in der DDR die Botschaft der ČSSR beheimatet

Im Anschluss an das Gespräch führte der Botschafter den DTJV-Präsidenten durch das Gebäude der tschechischen Botschaft, in dem bereits in der DDR die Botschaft der ČSSR beheimatet war. Bei dem Rundgang konnte sich DTJV-Präsident Schmidt auch eine Vorstellung von den geplanten Sanierungsarbeiten des Botschaftsgebäudes machen, die 2023 beginnen sollen.

Tomáš Kafka ist seit jeher Deutschland stark verbunden. Zu Beginn seiner diplomatischen Laufbahn im Jahr 1991war er als Attaché für Kultur, Presse, Forschung und Bildung an der Außenstelle der Botschaft der Tschechischen und Slowakischen Föderativen Republik in Berlin tätig. Von 1995 bis 1997 war er Referent für die deutschsprachigen Länder im Außenministerium der Tschechischen Republik. 1998 Tschechischer übernahm er die Funktion des Ko-Geschäftsführer des Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds in Prag, die er für mehrere Jahre innehatte. Zuletzt war von 2017 bis 2020 stellvertretender Vizeminister für Europäische Angelegenheiten im Außenministerium.