Neuer Vorstand startet mit Präsenzveranstaltung

Die epidemiologische Situation hat sich in der Tschechischen Republik endlich so weit entspannt, dass viele der pandemiebedingten Maßnahmen gegen Ende Mai gelockert wurden. Wir haben diese erfreuliche Entwicklung zum Anlass genommen, unsere Mitgliederversammlung und die seit langem geplante Paneldiskussion über die Zukunft des Euro am 28. Mai 2021 im CEVRO-Institut in Prag stattfinden zu lassen.  

Wir sind stolz darauf, zu den Ersten zu gehören, die in Prag eine derartige Präsenzveranstaltung nach mehreren Monaten Quasi-Lockdown abgehalten haben, und das nur wenige Tage, nachdem dies überhaupt wieder zugelassen wurde.

Möglich gemacht hat dies unser Präsident Tilman Schmidt, der bereits frühzeitig eine Zusammenarbeit mit der Friedrich-Naumann-Stiftung arrangierte und uns die Unterstützung des CEVRO-Instituts und der Kanzlei Giese & Partner sicherte. Ohne seine Zuversicht und den unermüdlichen Einsatz hätte unsere Mitgliederversammlung mit der anschließenden Debatte, nicht bereits jetzt stattgefunden. Auch die erstklassige Besetzung des Panels, ebenso wie jene bei den vergangenen Veranstaltungen,  ist vor allem Tilman Schmidts hervorragenden Kontakten geschuldet.

Rückblick auf die Jahre 2018 bis 2021

Die Mitglieder konnten daher im Rahmen der Mitgliederversammlung auf eine Reihe gelungener Veranstaltungen und Aktivitäten der DTJV in den Jahren 2018 bis 2021 zurückblicken:

2018:

  • Mitgliederversammlung und Diskussionsveranstaltung in Zusammenarbeit mit der Hanns-Seidel-Stiftung und dem tschechischen Institut für das Studium totalitärer Regime (ÚSTR) am 18. Mai 2018 in der Václav-Havel-Bibliothek in Prag zu 50 Jahren Prager Frühling; Referenten und Diskutanten u.a. Michael Žantovský, Friedrich Graf von Westphalen, Markus Meckel, Robert Pelikán u.v.m.
  • Feier des 25-jährigen Jubiläums der DTJV am 22. und 23. November 2018 in Berlin mit einem Bundestagsbesuchs und parlamentarischen Abend am 22. November und der Jubiläumsfeier am 23. November in der Hessischen Landesvertretung in Berlin; Ehrengäste Roland Jahn und MdB Heribert Hirte, der hessische Innenminister Peter Beuth war an beiden Tagen anwesend

2019:

  • Seit 2019 gehört die DTJV dank des Einsatzes des Präsidenten der DTJV wieder zu den Mitveranstaltern der Karlsbader Juristentage; Mitglieder der DTJV erhalten einen Sonderrabatt auf den Teilnehmerbeitrag

2020:

  • Die Mitgliederversammlung und die Diskussionsveranstaltung „Die Zukunft des Euro“ sollten bereits im Oktober 2020 stattfinden; pandemiebedingt konnte dies aber nicht umgesetzt werden (Lockwdown in der ČR, Reisebeschränkungen)
  • Die KJT, deren Mitveranstalter die DTJV ist, wurden pandemiebedingt zunächst von Juni 2020 auf Oktober 2020 verschoben und schließlich auch abgesagt

2021:

  • Die Mitgliederversammlung und die Diskussionsveranstaltung „Die Zukunft des Euro“ sollten bereits im März 2021 abgehalten werden; dies war angesichts der pandemischen Lage zum dem Zeitpunkt aber nicht möglich
  • Einer der erstmöglichen Termine für die Abhaltung einer Präsenzveranstaltung im Jahr 2021 war der 28. Mai 2021

Neuer Vorstand und Beirat: Tilman Schmidt erneut als Präsident bestätigt

Das Engagement von Tilman Schmidt wusste die Mitgliederversammlung zu honorieren und hat seine Wahlvorschläge für Vorstand und Beirat einstimmig angenommen und ihn damit als Präsidenten der DTJV erneut für weitere zwei Jahre bestätigt.

Dem neunen Vorstand gehören nunmehr an:

–           Präsident: RA Tilman Schmidt (Prag/Chemnitz)

–           Stellv. Präsidentin: RAin Lenka Pechová (Prag)

–           Schatzmeisterin: RAin Pavla Knecht (Nürnberg)

–           Mitglieder Betr.: RA Sven Höbel (Prag)

–           Webseite: RA Jan Sommerfeld (Prag)

Den Beirat bilden:

–           Vorsitzender des Beirats: RA Dr. Stephan Heidenhain (Prag)

–           stellv. Vorsitzender : RA Albert Cermak (München)

–           Politische Beziehungen : MdB Tino Sorge (Berlin/Magdeburg)

–           Vertreter in Deutschland : Tilman Weigel (Chemnitz)

–           Vertreter in Tschechien : Marcel Tilgner (Teplice/ Prag)

MdB Tino Sorge, der wegen Terminen im Zusammenhang mit den Landtagswahlen in Sachsen-Anhalt leider nicht persönlich an der Mitgliederversammlung teilnehmen konnte, hat ein Grußwort (hier einsehbar) an die Mitglieder der DTJV gerichtet und Tilman Schmidt für sein Engagement gedankt. Über Tilman Schmidt haben außerdem der hessische Innenminister Peter Beuth und die langjährigen Partner und Unterstützer der DTJV von der Quirin Privatbank Grüße ausrichten lassen.

Paneldiskussion über die Zukunft des Euro mit Experten aus Tschechien und Deutschland

Nach der Mitgliederversammlung fand im CEVRO-Institut die Paneldiskussion über die Zukunft des Euro statt, welche nach einer Begrüßung durch Tilman Schmidt und Detmar Dr. Doering (Friedrich-Naumann-Stiftung) mit einer Keynote des ehemaligen EU-Kommissars und MdEP JUDr. Pavel Telička eröffnet wurde.

Anschließend debattierten unter der Moderation von Alexandra Mostyn Prof. Dr. Johannes Beermann (Mitglied im Vorstand der Deutschen Bundesbank), Prof. Ing. Oldřich Dědek, CSc. (Mitglied im Rat der Tschechischen Nationalbank), Ing. Mojmír Hampl, MSc., Ph.D. (Direktor KPMG/ehem. Vize-Gouverneur der Tschechischen Nationalbank), Prof. Dr. Heribert Hirte, MdB (CDU) und Frank Müller-Rosentritt, MdB (FDP) insbesondere über die Beitrittsperspektive der Tschechischen Republik zum Euro-Raum.

Präsident Tilman Schmidt mit den DTJV-Gästen und Panelisten Frank Müller-Rosentritt, Prof. Dr. Heribert Hirte und Prof. Dr. Johannes Beermann (von links)

Unter den Panelisten herrschte grundsätzlich Einigkeit darüber, dass für die Tschechische Republik auch in der postpandemischen Zeit die Vorteile einer Euro-Einführung etwaige Nachteile überwiegen würden. Einzig der Ex-Vize-Gouverneur der Tschechischen Nationalbank Mojmír Hampl zeigte sich diesbezüglich skeptisch.

Auf den aktuellen Hype um Crypto-Währungen angesprochen, sagten die Panelisten, dass eine Ablösung der traditionellen Fiat-Währungen bei einem funktionierenden Zentralbankensystem durch Bitcoin und Co. eher unwahrscheinlich sei. In den nächsten Jahren könnte es aber durchaus einen digitalen Euro in Form einer Central bank digital currency (CBDC) geben. Das Ende des Bargelds werde dies aber in näherer Zukunft nicht bedeuten.

Czech-German Young Professionals Program (CGYPP) 2020

Czech-German Young Professionals Program (CGYPP) 2020

Die Europäische Akademie Berlin lädt unter dem Motto „ Sustainable Business & Lifestyle – Czech and German Answers“ vierzehn Nachwuchskräfte verschiedener Fachrichtungen aus Deutschland und Tschechien zur Teilnahme Czech-German Young Professionals Program (CGYPP) 2020 ein.

In diesem Rahmen werden die Young Professionals die aktuellen Herausforderungen und Lösungsansätze, die sich für die Gesellschaft, für die Wirtschaft und Politik aus dem Klimawandel ergeben, diskutieren.

Es finden zu nachfolgenden Terminen Workshops statt:

– vom 12. bis 15. März 2020 in Berlin
– vom 18. bis 21. Juni in Prag sowie
– vom 24. bis 27. September in je einer deutschen und tschechischen Stadt in der Grenzregion

Bewerbungsschluss ist der 31. Januar 2020.

Bewerbungsvoraussetzungen sind mindestens drei Jahre Berufserfahrung sowie sehr gute Kenntnisse der englischen Sprache.

Einzelheiten sind zum CGYPP sind der Webseite der EAB und der Webseite des CGYPP zu finden.

Das Projekt wird vom Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds gefördert.

MdB Tino Sorge: Grußwort zur MV am 06.12.2019

Sehr geehrte Mitglieder der Deutsch-Tschechischen Juristenvereinigung,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

im Herbst haben wir auf den 30. Jahrestag des Mauerfalls zurückgeblickt. Gerade darum freut es mich in diesem Jahr ganz besonders, dass Tschechien und Deutschland einander näherstehen als je zuvor. Als Vereinigung der Juristinnen und Juristen beider Länder leisten Sie dazu einen wertvollen Beitrag. Weit über fachliche Fragen hinaus fördern Sie den kulturellen und persönlichen Austausch über die Landesgrenzen hinweg. Dafür möchte ich Ihnen danken.

An der heutigen Mitgliederversammlung kann ich leider nicht persönlich teilnehmen, da ich Verpflichtungen in meinem Wahlkreis Magdeburg wahrnehmen muss. Auf diesem Wege möchte ich aber die Gelegenheit nutzen, Ihnen gute Gespräche, eine schöne Zeit in Chemnitz und viel Erfolg für das kommende Jahr zu wünschen.

Persönlich bedanken möchte ich mich für die gute Zusammenarbeit mit Tilman Schmidt als Präsident. Sein langjähriges Engagement und unseren regelmäßigen Austausch schätze ich sehr. Dank ihm hat sich die Deutsch-Tschechische Juristenvereinigung auch im politischen Berlin als feste Größe etabliert.

Ihnen allen wünsche ich eine besinnliche Adventszeit, schöne Feiertage und einen guten Jahreswechsel. Ich würde mich freuen, Sie im neuen Jahr wieder einmal in Berlin begrüßen zu dürfen.

Ihr
Tino Sorge

Tino Sorge,
MdB Abgeordneter des Wahlkreises Magdeburg,
Rechtsanwalt

Deutscher Bundestag
Platz der Republik 1
11011 Berlin

Save the Date: MV am 06.12.2019 in Chemnitz

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

unsere nächste Mitgliederverammlung findet am Freitag, den 06.12.2019,  ab 14 Uhr  im „Arno“ in der Erzberger Str. 1, 09116 Chemnitz statt.

Gegen 17 Uhr ist der Besuch des örtlichen Weihnachtsmarktes eingeplant. Im Anschluss daran werden wir ein gemütliches Lokal in der Innenstadt aufsuchen, um den Abend gemeinsam ausklingen zu lassen.

Die Räumlichkeit und das Catering zu unserer Veranstaltung wird von unserem Beiratsmitglied Tilman Weigel freundlicherweise zur Verfügung gestellt.

Unser Programm für die Mitgliederversammlung:

  1. Begrüßung und Grußworte der Ehrengäste
  1. Rückblick 2018 & 2019, Ausblick 2020
  1. Finanzen
  1. Stammtische in Prag, Dresden und München
  1. Ausssprache

 

 

DTJV trifft Staatssekretär MdB Christian Hirte

Europa-GrenzenlosIm November wird sich der Fall der Berliner Mauer zum 30. Mal jähren. Anlässlich dieses bevorstehenden Jubiläums ist der Parlamentarische Staatssekretär MdB Christian Hirte derzeit in seiner Funktion als Beauftragter der Bundesregierung auf Sommertour durch Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

In diesem Rahmen legte Christian Hirte auch einen Zwischenstopp in Prag zu Gesprächen mit dem Vorstand und Beirat der DTJV ein.

DTJV-Präsident Schmidt: „Es war uns eine sehr große Ehre“

DTJV Hirte

Jan Sommerfeld (Beirat), Christian Hirte, Tilman Schmidt (Präsident), Lenka Pechová (Vorstand) (von links)

„Es war uns eine sehr große Ehre, dass der Bundesbeauftragte für die neuen Bundesländer, der Parlamentarische Staatssekretär MdB Christian Hirte seinen einzigen Termin in Prag am 17. August 2019 mit uns hatte. Es war ein sehr schöner Abend mir Dir! Herzlichen Dank Christian!“, kommentiert DTJV-Präsident das Treffen mit dem Berliner Spitzenpolitiker.

Im Anschluss an das Treffen mit der DTJV reiste Christian Hirte weiter ins ungarische Sopron, wo am 18. und 19. August dem Paneuropäischen Picknick als einem wesentlichen Meilenstein auf dem Weg zur deutschen Wiedervereinigung gedacht wurde. An dem Festakt hat auch Bundeskanzlerin Angela Merkel teilgenommen.

 

Quelle Beitragsbild: Büro MdB Christian Hirte

August 2019 – Uni Bayreuth: Fachkurs deutsche Rechtssprache

Im Zeitraum vom 06.08. – 30.08.2019 2019 bietet die Bayreuther Sommeruniversität für Interkulturelle Deutsch-Studien erneut einen Fachkurs zum Thema „Einführung in das deutsche Recht und die deutsche Rechtssprache“ an. Der Fachkurs richtet sich an Studierende der Rechtswissenschaften, JuristInnen sowie angehende DolmetscherInnen/ÜbersetzerInnen nichtdeutscher Muttersprache und bietet somit auch unseren tschechischen Mitgliedern eine gute Möglichkeit, Grundkenntnisse im deutschen Recht zu erwerben und ihr juristisches Vokabular zu vertiefen.

100 Stunden Intensivkurs

Dieser Intensivkurs umfasst 28 Wochenstunden: 20 Stunden am Vormittag von 9.00-12.30 Uhr und 8 Stunden am Nachmittag von 13.30-15.00 Uhr. Geleitet wird der Kurs von der Rechtsanwältin Heike Simon, die Autorin des Fachbuches „Deutsche Rechtssprache – Ein Studien- und Arbeitsbuch mit Einführung in das deutsche Recht“ ist. Bei regelmäßiger Teilnahme kann am Ende des Kurses ein Abschlusstest abgelegt werden. Studierende haben auf diese Weise auch die Möglichkeit, ECTS-Points zu erwerben.

Die Kursgebühr beträgt 759 € + 100 € Anmeldegebühr. Hinzukommen außerdem die Kosten für die Unterkunft.

Näheres zum Kursangebot erfahren Interessierte auf der Internetseite der Universität Bayreuth.

DTJV: 2019 Mitveranstalter der 27. Karlsbader Juristentage

Die DTJV e.V. ist dieses Jahr Mitveranstalter der 27. Karlsbader Juristentage (KJT). Diese traditionsreiche Tagung, welche bereits 1991 ins Leben gerufen wurde, findet zwischen dem 13. und 15. Juni 2019 in Karlovy Vary statt.
Während der dreitätigen Veranstaltungen werden führende tschechische, slowakische, österreichische und deutsche Juristen aus den Bereichen Zivilrecht, Strafrecht und Europarecht referieren.

Schwerpunkt Cyber-Recht

Einen besonderer Schwerpunkt legt die Konferenz diesmal auf den Themenkomplex „Cyber-Recht“. Prof. Dr. Friedrich Graf von Westphalen, Präsident der Karlsbader Juristentage, Rechtsanwalt aus Köln, wird daher seinen Vortrag der „Haftung beim Einsatz künstlicher Intelligenz“ widmen.
Die DTJV e.V. vertritt Beiratsmitglied Dr. Stephan Heidenhain mit einem Beitrag über die „Die EUErbVO in der deutschen und tschechischen Rechtspraxis seit 2015“.
Das vollständige Programm der 27. Karlsbader Juristentage finden Sie hier.

Sonderkonditionen für DTJV-Mitglieder

Der reguläre Teilnehmerbeitrag beläuft sich auf 480 € inklusive MwSt.
Mitgliedern der DTJV e.V. kann auf Anfrage ein Preisnachlass gewährt werden. Sie werden gebeten, sich hierzu mit Rechtsanwalt Tilman Schmidt, Präsident der DTJV e.V. per E-Mail in Verbindung zu setzen (TilmanSchmidt1@web.de)

25 Jahre DTJV: Festveranstaltung in Berlin

MdB Prof. Dr. Hirte

Festredner MdB Prof. Dr. Hirte

2018 war in Tschechien ein Jahr der besonderen Jubiläen: 100 Jahre Staatsgründung der Tschechoslowakei, 50 Jahre Prager Frühling und 25 Jahre Tschechische Republik. Ein Vierteljahrhundert existiert nun bereits auch die Deutsch-Tschechische Juristenvereinigung, welche 1993 kurz nach der Aufteilung der ČSFR in die Tschechische Republik und die Slowakei in Würzburg gegründet wurde. Ganz im Sinne der großen Jubiläumsfeiern beging daher die DTJV ihr 25-jähriges Bestehen am 22. und 23. November 2018 mit einer feierlichen Festveranstaltung in Berlin.

Programmauftakt mit Haushaltsdebatte im Bundestag

Zum Auftakt des zweitägigen Programms konnten unsere Mitglieder dank des Büros unseres Beiratsmitgliedes MdB Tino Sorge am 22. November 2018 den Schlagabtausch der Bundestagsabgeordneten bei einer Haushaltsdebatte von der Besuchertribüne des Reichstagsgebäudes hautnah miterleben. Hieran schloss sich im „Zollpackhof“ ein hochkarätig besetzter Parlamentarischer Abend an, der zu anregenden Diskussionen und Erfahrungsaustausch unter den Teilnehmern einlud.

 

Jubiläumsfeier in der Hessischen Landesvertretung, Festrede von MdB Prof. Dr. Heribert Hirte

Ehrengast uns Zeitzeuge: Bundesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen Roland Jahn

Ehrengast Roland Jahn (links)

Die eigentliche Jubiläumsfeier fand am nächsten Tag in der Hessischen Landesvertretung in Berlin statt. Nach der Eröffnung der Feier durch den hessischen Innenminister Peter Beuth, der an beiden Tagen bei unserer  Veranstaltung zugegen war, trat MdB Prof. Dr. Heribert Hirte als Festredner auf, der in seinem Vortrag nicht nur in die Vergangenheit blickte, sondern auch über die großen juristischen Herausforderungen der Gegenwart und Zukunft wie etwa den Brexit referierte. DTJV-Präsident und Rechtsanwalt Tilman Schmidt berichtete anschließend über ausgewählte rechtliche Fragestellungen im Zusammenhang mit Schifffonds.

 

Bundesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen Roland Jahn als Ehrengast

Dr. Petr Bohata wird von DTJV-Präsident Tilman Schmidt geehrt

Dr. Petr Bohata wird geehrt (links)

Unser Ehrengast Roland Jahn bereicherte unsere Festveranstaltung als Zeitzeuge der deutschen Teilung mit einem Einblick in seine

Arbeit als Bundesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen. Roland Jahn schilderte in diesem Zusammenhang auch seine Erinnerungen an den Prager Frühling und Besuche in der ehemaligen ČSSR.

Zum Abschluss unserer Veranstaltung ehrten wir unser Mitglied Dr. Petr Bohata vom Institut für Ostrecht für sein langjähriges und ausdauerndes Engagement für die DTJV.

Zum Gelingen unserer Feierlichkeiten haben die die Quirin Privatbank AG  und die DTSW  maßgeblich beigetragen, die unsere Veranstaltung unterstützten.

 

Vielen Dank für die freundliche Unterstüzung

 

QB-Logo-2016-gross-auf-weiss

DTSW - small

 

DTJV besiegelt Kooperation mit der DTSW

LogoAm 11.09.2018 besiegelten DTJV-Präsident Tilman Schmidt und der ehrenamtliche Geschäftsführer der Deutsch-Tschechischen und Deutsch-Tschechisch-Slowakischen Wirtschaftsvereinigung e. V. (DTSW) Georg Weißler im Altstädter Rathaus von Prag offiziell die Kooperation beider Vereine. Die DTJV und die DTSW sind hierzu der jeweils anderen Vereinigung beigetreten. Bei diesem feierlichen Anlass waren RA Martin Ondrasik (Regensburg, Vorstand DTSW), RA Matej Heringeš (Bratislava, Vorstand DTSW), Lenka Pechová (Vorstand DTJV, Praha), RA Sven Höbel (Vorstand DTJV, Praha), RA Dr. Ernst Giese (Praha) und RA Jan Sommerfeld (Beirat DTJV, Praha) anwesend.

IMG_9741_DxO

 

LogoDTJV-Schrift„Wir möchten die Zusammenarbeit beider Vereinigungen intensivieren, um Synergien zu nutzen“, sagt DTJV-Präsident Tilman Schmidt. „Durch unsere Kooperation versprechen wir uns einen Ideenaustausch zwischen dem Vorstand und den Mitgliedern des jeweiligen anderen Vereins. Dazu sollen unter anderem auch gemeinsame Veranstaltungen beitragen.“ Auch Georg Weißler freut sich auf die Zusammenarbeit beider Vereinigungen, denn auch in den Reihen der DTSW befinden sich zahlreiche Juristinnen und Juristen aus Deutschland, Tschechien sowie der Slowakei.

Ebenso wie die DTJV, die dieses Jahr ihr 25-jähriges Bestehen feiert, ist die DTSW ebenfalls eine traditionsreiche Vereinigung. Bereits seit dem Jahr 1990 ist die DTSW auf dem Gebiet der Förderung der Wirtschaftsbeziehungen zwischen Deutschland, Tschechien und der Slowakei aktiv. Der Internetauftritt der DTSW ist hier erreichbar.

 

IMG_9739_DxO

Neuer DTJV-Vorstand startet mit erfolgreicher Konferenz

Der Prager Frühling jährt sich dieses Jahr zum 50. Mal. Diesem wichtigen geschichtlichen Ereignis haben wir in Zusammenarbeit mit der Václav-Havel-Bibliothek, der Hanns-Seidel-Stiftung und dem tschechischen Institut für das Studium totalitärer Regime (ÚSTR) am 18. Mai 2018 eine interdisziplinäre Konferenz in der Václav-Havel-Bibliothek gewidmet. Vor Beginn dieser Konferenz trat dort unsere Mitgliederversammlung zusammen, um einen neuen Vorstand und Beirat zu wählen.

DTJV-Präsident Tilman Schmidt im Amt bestätigt, neue Mitglieder im Vorstand und Beirat

Unser bisheriger DTJV-Präsident Tilman Schmidt wurde in seiner Funktion bestätigt. Zu seinem Stellvertreter wurde das bisherige Vorstandsmitglied Albert Cermak (München) bestimmt. Dem neuen Vorstand gehören außerdem erstmals Pavla Knecht (Nürnberg) als Schatzmeisterin, Sven Höbel (Prag) als CZ-Mitgliederbeauftragter und Lenka Pechová als CZ-Finanzbeauftragte an (Prag).

In unserem Beirat wurden Anna Stvrtecky (Würzburg) und MdB Tino Sorge (Magdeburg) bestätigt. Neu gewählt wurden Stephan Heidenhain (Prag), Jan Sommerfeld (Prag) und Tilman Weigel (Chemnitz). Vorstand und Beirat wurden einstimmig gewählt.

Vorstand DTJV 2018-2020

DTJV-Vorstand 2018-2020

Konferenz „50 Jahre Prager Frühling und der Aufbruch zur Freiheit“

Justizminister Robert Pelikán

Justizminister Robert Pelikán bei der Begrüßung der Teilnehmer

Im Anschluss an die Mitgliederversammlung wurde die Konferenz „50 Jahre Prager Frühling und der Aufbruch zur Freiheit“ durch den Direktor der Václav-Havel-Bibliothek Michael Žantovský, den tschechischen Justizminister in Demission Robert Pelikán, den stellvertretenden Direktor des ÚSTR Ondřej Matějka sowie DTJV-Präsidenten Tilman Schmidt eröffnet. Es folgten drei hochkarätig besetze Panels, durch welche die taz-Korrespondentin Alexandra Mostýn (Prag) führte.

Panels mit Michael Žantovský, Friedrich Graf von Westphalen, Markus Meckel und weiteren

Graf von Westphalen

Friedrich Graf von Westphalen referierte über die aktuellen Herausforderungen der EU

Petr Bohata (DTJV, zweiter Geschäftsführer des Instituts für Ostrecht), Michael Žantovský und Friedrich Graf von Westphalen (Rechtsanwalt, Vorsitzender der Karlsbader Juristentage, Düsseldorf) beschäftigten sich im ersten Panel „Rechtspositivismus und Aufbruch zur Freiheit“ mit den rechtlichen und gesellschaftlichen Entwicklungen in der Tschechoslowakischen Sozialistischen Republik (ČSSR). Außerdem widmeten sich die Panelisten den wachsenden Herausforderungen, mit denen die Europäische Union im Zusammenhang mit der Flüchtlingskrise und dem Rechtsstaatverfahren gegen Polen konfrontiert ist.

Im zweiten Panel tauschten sich der ehemalige Außenminister der DDR Markus Meckel (SPD) und der ehemalige Stasi-Häftling Lutz Quester über ihre Erfahrungen mit dem Totalitarismus aus. Politologin Blanka Mouralová vom ÚSTR ergänzte die Zeitzeugenberichte um eine wissenschaftliche Betrachtung.

Markus Meckel Außenminister a.D.

Markus Meckel Außenminister a.D. berichtete als Zeitzeuge über seine Erfahrungen im Umgang mit dem Totalitarismus

Die letzte Diskussionsrunde mit Markéta Filipová (KDU-ČSL), dem ehemaligen MdB und Mitglied des Verwaltungsrates des Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds Klaus Brähmig (CDU) und Ondřej Matějka war den aktuellen deutsch-tschechischen Beziehungen gewidmet.

Zahlreiche Teilnehmer und angeregte Diskussionen

Schlussworte an die Teilnehmer der Konferenz richtete Martin Kastler, Direktor der Hanns-Seidel-Stiftung in Prag sowie Rechtsanwalt Ernst Giese (Giese & Partner, DTJV), der zusammen mit dem Deutsch-Tschechischen Zukunftsfond unsere Konferenz als Sponsor unterstützte.

„Wir haben uns sehr über die zahlreichen Teilnehmer und die angeregten Diskussionen gefreut“, resümiert Tilman Schmidt. „Zum Gelingen haben unsere Partner, Sponsoren und Referenten maßgeblich beigetragen. Ihnen gilt unser besonderer Dank“, so unser DTJV-Präsident weiter.

Schmidt, Pelikán und Kastler

DTJV-Präsident Schmidt, Justizminister Pelikán und Hanss-Seidel-Stiftung-Direktor Kastler (von links)