Bohata, Mostýn, Žantovský, Graf von Westphalen

Neuer DTJV-Vorstand startet mit erfolgreicher Konferenz

Der Prager Frühling jährt sich dieses Jahr zum 50. Mal. Diesem wichtigen geschichtlichen Ereignis haben wir in Zusammenarbeit mit der Václav-Havel-Bibliothek, der Hanns-Seidel-Stiftung und dem tschechischen Institut für das Studium totalitärer Regime (ÚSTR) am 18. Mai 2018 eine interdisziplinäre Konferenz in der Václav-Havel-Bibliothek gewidmet. Vor Beginn dieser Konferenz trat dort unsere Mitgliederversammlung zusammen, um einen neuen Vorstand und Beirat zu wählen.

DTJV-Präsident Tilman Schmidt im Amt bestätigt, neue Mitglieder im Vorstand und Beirat

Unser bisheriger DTJV-Präsident Tilman Schmidt wurde in seiner Funktion bestätigt. Zu seinem Stellvertreter wurde das bisherige Vorstandsmitglied Albert Cermak (München) bestimmt. Dem neuen Vorstand gehören außerdem erstmals Pavla Knecht (Nürnberg) als Schatzmeisterin, Sven Höbel (Prag) als CZ-Mitgliederbeauftragter und Lenka Pechová als CZ-Finanzbeauftragte an (Prag).

In unserem Beirat wurden Anna Stvrtecky (Würzburg) und MdB Tino Sorge (Magdeburg) bestätigt. Neu gewählt wurden Stephan Heidenhain (Prag), Jan Sommerfeld (Prag) und Tilman Weigel (Chemnitz). Vorstand und Beirat wurden einstimmig gewählt.

Vorstand DTJV 2018-2020

DTJV-Vorstand 2018-2020

Konferenz „50 Jahre Prager Frühling und der Aufbruch zur Freiheit“

Justizminister Robert Pelikán

Justizminister Robert Pelikán bei der Begrüßung der Teilnehmer

Im Anschluss an die Mitgliederversammlung wurde die Konferenz „50 Jahre Prager Frühling und der Aufbruch zur Freiheit“ durch den Direktor der Václav-Havel-Bibliothek Michael Žantovský, den tschechischen Justizminister in Demission Robert Pelikán, den stellvertretenden Direktor des ÚSTR Ondřej Matějka sowie DTJV-Präsidenten Tilman Schmidt eröffnet. Es folgten drei hochkarätig besetze Panels, durch welche die taz-Korrespondentin Alexandra Mostýn (Prag) führte.

Panels mit Michael Žantovský, Friedrich Graf von Westphalen, Markus Meckel und weiteren

Graf von Westphalen

Friedrich Graf von Westphalen referierte über die aktuellen Herausforderungen der EU

Petr Bohata (DTJV, zweiter Geschäftsführer des Instituts für Ostrecht), Michael Žantovský und Friedrich Graf von Westphalen (Rechtsanwalt, Vorsitzender der Karlsbader Juristentage, Düsseldorf) beschäftigten sich im ersten Panel „Rechtspositivismus und Aufbruch zur Freiheit“ mit den rechtlichen und gesellschaftlichen Entwicklungen in der Tschechoslowakischen Sozialistischen Republik (ČSSR). Außerdem widmeten sich die Panelisten den wachsenden Herausforderungen, mit denen die Europäische Union im Zusammenhang mit der Flüchtlingskrise und dem Rechtsstaatverfahren gegen Polen konfrontiert ist.

Im zweiten Panel tauschten sich der ehemalige Außenminister der DDR Markus Meckel (SPD) und der ehemalige Stasi-Häftling Lutz Quester über ihre Erfahrungen mit dem Totalitarismus aus. Politologin Blanka Mouralová vom ÚSTR ergänzte die Zeitzeugenberichte um eine wissenschaftliche Betrachtung.

Markus Meckel Außenminister a.D.

Markus Meckel Außenminister a.D. berichtete als Zeitzeuge über seine Erfahrungen im Umgang mit dem Totalitarismus

Die letzte Diskussionsrunde mit Markéta Filipová (KDU-ČSL), dem ehemaligen MdB und Mitglied des Verwaltungsrates des Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds Klaus Brähmig (CDU) und Ondřej Matějka war den aktuellen deutsch-tschechischen Beziehungen gewidmet.

Zahlreiche Teilnehmer und angeregte Diskussionen

Schlussworte an die Teilnehmer der Konferenz richtete Martin Kastler, Direktor der Hanns-Seidel-Stiftung in Prag sowie Rechtsanwalt Ernst Giese (Giese & Partner, DTJV), der zusammen mit dem Deutsch-Tschechischen Zukunftsfond unsere Konferenz als Sponsor unterstützte.

„Wir haben uns sehr über die zahlreichen Teilnehmer und die angeregten Diskussionen gefreut“, resümiert Tilman Schmidt. „Zum Gelingen haben unsere Partner, Sponsoren und Referenten maßgeblich beigetragen. Ihnen gilt unser besonderer Dank“, so unser DTJV-Präsident weiter.

Schmidt, Pelikán und Kastler

DTJV-Präsident Schmidt, Justizminister Pelikán und Hanss-Seidel-Stiftung-Direktor Kastler (von links)

Posted in News.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *